Extremismus

Es gibt viele Gründe, warum sich gerade junge Menschen radikalisieren.

Egal ob rechter, linker, auf ausländische Konflikte bezogener oder religiöser Fanatismus. Die Muster ähneln sich. Radikalisierung kann aber oft zu einem frühen Zeitpunkt noch verhindert werden.

Die Polizei bietet hier – oft in Kooperation mit weiteren kompetenten Partnern – vielschichtige Angebote an, damit, insbesondere junge Menschen gegenüber „Verführern“ gestärkt werden, die darauf setzen Jugendliche in der Phase des Erwachsenwerdens mit einfachen Botschaften zu ködern um sie zu radikalisieren.

Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg

Getreu dem Slogan: „Gemeinsam gegen Extremismus“ bietet konex (ehemals KPEBW) zusammen mit seinen Netzwerkpartnern Informationen und Beratung gegen religiös und politisch motivierten Extremismus an. Das Landesbildungszentrum Deradikalisierung stellt unter dem Dach des Kompetenzzentrums ein zielgruppenspezifisches Fortbildungsangebot im Bereich Deradikalisierung zur Verfügung.

 

Neue Präventionsdatenbank online

Die Präventionsdatenbank Baden-Württemberg (www.praeventionsdatenbank-bw.de) ist nun online und befindet sich im Aufbau.

In der Datenbank, die konex gemeinsam mit dem Projektbüro Kommunale Kriminalprävention entwickelt hat, sollen interessante Projekte und Initiativen rund um die Themen Kriminalprävention und Extremismus bekannt gemacht werden. Sie beinhaltet außerdem Informationen zu Referentinnen und Referenten für Fortbildungen.

Erreichbarkeit:

E-Mail: konex@im.bwl.de
Telefon: 0711-279-4556
Internet-Seite: www.konex-bw.de

Anschrift:
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg
Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg (konex)
Postfach 10 34 65
70029 Stuttgart

Medien von konex:

ACHTUNG?! – Radikalisierung geht uns alle an!

Es gibt viele Gründe, warum sich gerade junge Menschen radikalisieren. Egal ob rechter, linker oder religiöser Fanatismus – die Muster ähneln sich. Radikalisierung kann oft zu einem frühen Zeitpunkt noch verhindert werden.

Das Projekt ACHTUNG?! möchte die Radikalisierung bereits in einem frühen Stadium verhindern. Ziel des Projekts für Jugendliche und Erwachsene ist es Achtung vor Andersdenkenden zu vermitteln.

Junge wie erwachsene Menschen sollen verschiedene Weltanschauungen und Lebensweisen kennenlernen und darin bestärkt werden, diese Vielfalt zu akzeptieren und positiv zu werten. Darüber hinaus wird über konkrete Hilfsangebote, Anlaufstellen und Ansprechpartner informiert sowie zum Austausch über Radikalisierung und Akzeptanz von Vielfalt angeregt.

Das Präventionsprojekt wurde 2015 durch das Polizeipräsidium Ludwigsburg zusammen mit kompetenten Partnern entwickelt und durch Fördermittel der Europäischen Union bis Mitte 2018 finanziert. Durch die Weiterfinanzierung des Projekts ab Mitte 2018 mit auf Initiative der Regierungsfraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und CDU im Landeshaushalt bereitgestellten Mitteln kann das Projekt für die Jahre 2018/2019 nun landesweit an über 50 Schulen angeboten werden. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9, der beruflichen Schulen, sowie Eltern und Lehrkräfte.

Es wird von konex, dem Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg koordiniert.

Informationsmaterial:

 

Auftaktveranstaltung am 02. Juli 2018:

Pressemitteilung zur Auftaktveranstaltung

 

Bilder von der Auftaktveranstaltung

  Grußwort des Landespolizeipräsidenten aus dem Innenministerium Baden-Württemberg Herr Gerhard Klotter 

   

 

Internet-Auftritt zum Projekt ACHTUNG?! des Polizeipräsidiums Ludwigsburg

 

Modulübersicht:

 

 

Videos:

Video über das Theaterstück ACHTUNG?!

5 Arten von Exremismus

Partner des Projekts:

 

Projektförderung: